22 November 2015

Das Juwel - Die Gabe von Amy Ewing | Rezension

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.


Neben dem edlen und aufwendig gestalteten Cover war es der Klappentext, der mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Nach „Selection“ und Co lese ich sehr gerne Geschichten, die sich um den Adel, Intrigen und Macht drehen. Aber das liegt vielleicht auch an meinem jahrelangen Wunsch (den ich tief in meinem Inneren noch immer besitze), auch eine kleine Prinzessin zu sein. ;)

Im Grunde ist „Das Juwel“ ein spannender Roman, der dem Leser viel zu denken gibt. Es geht nicht um hübsche Kleider, Schmuck und luxuriöse Paläste, sondern um Neid, Grausamkeit, Skrupellosigkeit und die Frage nach der Menschenwürde. Im Grunde eine wunderbare Idee, die nur ein paar kleine Mängel hatte.

Der Einstieg ist mir etwas holprig gelungen, da ich bei Dystopien inzwischen so darauf programmiert bin, dass die Hauptprotagonistin aus sehr armen Verhältnissen stammt! Es war auf einmal ganz komisch zu sehen, wie Violet von Leuten bedient wird und ein einigermaßen gutes Leben zu führen scheint. Natürlich trügt der Schein und einem wird schnell klar, in was für einem Albtraum Violet sich befinden muss.
Ich habe mich allerdings recht schnell darauf einstellen können, sodass das keinen großen Umstand gemacht hat.

Dagegen ist mein größtes Problem Violet selbst. Ich sage jetzt nicht, dass sie ein schrecklich naives Schäfchen ist, weil ich mich größtenteils mit ihr identifizieren konnte. Sie rebelliert nicht einfach darauf los, weil sie einfach zu viel Angst hat, aber hin und wieder blitzt der Trotz auf. Das ist - genau wie Fehler machen - ein sehr menschliches Merkmal.
Allerdings waren mir ihre Gefühlsregungen manchmal einfach zu oberflächlich. Ein gutes Beispiel war dafür das kurze Wiedersehen mit ihrer Familie. Wenn ich meine Mutter und meine Geschwister 3 Jahre lang nicht gesehen und vermisst hätte, würde ich nicht förmlich mit ihnen Smalltalk betreiben und mich innerlich über das ärmer ausfallende Essen beschweren, sondern ihnen weinend in die Arme fallen und wahrscheinlich komplett durchdrehen. 

Ein weiterer Punkt, der mich gestört hat, war die viel zu schnell aufkeimende Liebesbeziehung zwischen Ash und Violet. Ich kann verstehen, dass die Autorin wahrscheinlich kein Buch von über 600 Seiten herausbringen wollte, doch man sollte meinen, dass man wenigstens ein bisschen länger darüber nachdenkt, sein Leben für ein Mädchen zu riskieren, das man gerade mal seit ein paar Tagen kennt. Das schien mir ein wenig übertrieben und raubte Ash irgendwie an Charakter. Man konnte ihn kaum kennenlernen und man wusste bloß, dass sich Violet urplötzlich in ihn verknallt hat. Da konnte ich mir Violet eher mit Garnet vorstellen, der mir einiges mehr an Sympathie entlocken konnte. Hoffentlich lernen wir diese zwei Männer im nächsten Band besser kennen.

Der Schreibstil zeichnet sich durch eine gut gelungene Handlung und eine überraschende Wendung am Schluss aus. Die Charaktere habe ich recht schnell ins Herz geschlossen (zumindest die, die nicht die grundlegenden Rechte eines Menschen missachten; man muss aber auch sagen, dass die Herzogin von See eindeutig ein sehr komplexer Charakter ist, über den ich keine Aussage treffen kann, ob ich sie mag oder nicht) und durch das Setting habe ich mich, so gut es eben ging, wohl gefühlt.

Ich freue mich schon auf den nächsten Band und vergebe die Note gut!

Amy Ewing | Das Juwel - Die Gabe | 448 Seiten | 16,99€ (Hardcover) / 14,99€ (eBook) | Fischerverlage | Leseprobe

Share:

Kommentare :

  1. Hallo!
    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und finde es richtig schön hier! :) Hättest du vielleicht Lust auf ein gegenseitiges followen?

    Alles Liebe,
    Lisa von hashtagbeyourself.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Ich hab dieses Buch erst vor kurzem über einen Job von Shopscout entdeckt :). Das Cover ist ja wirklich eine Augenweide, da verstehe ich sofort, dass du dich angesprochen gefühlt hast! Und auch wenn ich solche Bücher normalerweise eher stehenlasse, mache ich vielleicht dieses Mal doch eine Ausnahme :D.

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen,
    freut mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Ich bin noch ein bisschen zwiegespalten, ob ich das Buch lesen soll.
    Schade, dass du dein letzter Beitrag schon etwas länger her ist, weil ich deinen Blog wirklich toll finde und als Leserin bleiben werde!
    Ich hoffe, dass du bald wieder zum Bloggen kommst :)

    Liebste Grüße,
    Kate ♥

    AntwortenLöschen
  4. Toller Blog und eine schöne Rezi!
    Das Cover des Buches ist ja einfach wunderbar... Ich habe es auf jeden Fall mal auf die Wunschliste gepackt und freue mich auf deine nächste Leseempfehlung!
    Viele Grüße
    Jasmin von buch-leben

    AntwortenLöschen
  5. Hi!

    Ich hab dieses Buch gelesen während der Zeit, wo ich Praktikum bei Epluse gemacht hab. Also nicht während der Arbeit, aber während der Fahrzeit zu dem Ort, wo die Firma ist :). In der Zeit hab ich fast mehr gelesen als so, weil ich da einfach Leerzeit zum Füllen hatte. Egal, auf jeden Fall war's klasse und ich hab es wirklich gern gelesen!

    Liebst
    Luna

    AntwortenLöschen

© Books With Superpowers All rights reserved | Theme Designed by Blogger Templates